AKTUELLES

Auf Wiedersehen Hermann Schmid!

 

Hermann Schmid ist gestorben. Eben noch, so fühlt es sich an, saßen wir in diesem wirren Corona-Jahr in der warmen Sommersonne im Gespräch auf dem Abenteuerspielplatz und sprachen mit Hermann über die Zukunft des Erfahrungsfelds, seine Nachfolge und so vieles mehr.


Vor mehr als 20 Jahren, noch im vergangenen Jahrtausend, besuchten wir mit Hermann den alten belgischen Schießstand am Fischbacherberg. Er zeigte uns das damals noch wilde Gelände und stellte uns seine Vision vor. Das könne ein Ort auch für RaBauKi sein. Sicherlich nicht jetzt, aber einst dann, wenn es erschlossen sei. In dieser Zeit machten immer wieder RaBauKi-Teammitglieder Praktikum bei Hermann im Stadtteilbüro. Alle Praktikant/innen der Sozialen Arbeit müssen zwei Langzeitpraktika absolvieren. Eines machten sie bei RaBauKi, ein anderes an anderen Orten. Von den meisten hörte man nichts, von anderen Stöhnen und Klagen. Von den Praktika im Stadtteilbüro wurde dagegen immer positivst berichtet. Da war einer, bei dem es sich lohnt seine Zeit zu verbringen.


Um den Jahreswechsel 2006/2007 herum kamen wir mit Hermann näher ins Gespräch und 2008 wurde es konkreter. Aus dem Schießstand wurde das Erfahrungsfeld SCHÖNUNDGUT. Der Beschluss wurde gefällt: RaBauKi zog vom Giersberg zum Fischbacherberg. 2012 gab es das erste Sommerprojekt, seit 2014 gibt es die Wochenendöffnungszeiten auf dem Platz. Soweit die Fakten.


Wesentlicher aber ist die Begegnung mit dem Menschen Hermann Schmid. Vom ersten Tag an holte uns Hermann ins Boot, so als seien wir schon lange dabei gewesen, als haben wir schon lange, lange zusammengearbeitet: Mit Vertrauen, Zuwendung, Zeit und Humor.


Hermann schenkte uns Vertrauen, wir gaben es ihm zurück. So entwickelte sich zwischen RaBauKi und ihm als Geschäftsführer wie Stadtteilmanager eine feste partnerschaftliche Beziehung, zwischen ihm und vielen RaBauKi-Teammitgliedern eine Freundschaft. Kam Hermann auf den Platz, was er im Sommer zum Feierabendgespräch gelegentlich auch mit Kippchen und Kaffee gerne tat, gab es Zeit für schnelle Klärungen und zugewandte Gespräche.


Hermann war immer da: Wenn es ein Problem gab, nahm er sich dem an. Auch wenn mal etwas schief ging, blieb Hermann gelassen. Neue RaBauKen konnten sich an ihn wenden und wurden bald zu Altbekannten. Auch wenn er von der – in entspannten Zeiten – spannenden Vielfalt seiner Aufgaben manchmal schier aufgefressen wurde, war er für die gemeinsame Sache immer da, beinahe unermüdlich.


Wir haben viel von ihm gelernt. Wie er mit den „Problemen“ des Quartiers umgeht, wie er die Dinge sah. Neben einer hohen Übereinstimmung und Ansichten, die wir teilen, war immer wieder etwas dabei, das wir mitnehmen konnten für unsere weitere Arbeit. Auf dem Erfahrungsfeld sahen wir ihn in Kontakt mit vielen Menschen. Hermann fand den richtigen Ton und die richtige Ansprache. Er kannte seine Pappenheimer und wusste, wie er vorzugehen hatte, wenn wieder eine neue Generation sich halbstark erprobte. Der Ordner mit eingestellten Anzeigen war groß, der nachvollziehbare Frust nahm aber nie überhand gegenüber der Zuversicht, wieder einbinden zu können.


Man begegnet in seinem Leben vielen Menschen, Arschkrampen wie Freundlichen, Engagierten wie Verbissenen. Niemals ist uns als RaBauKi-Gegenüber einer begegnet wie Hermann. Er war und bleibt ein Unikat. Eine Karte, die ihn zu Lebzeiten nicht mehr erreichte, war nur beschrieben mit „Danke für alles“. That’s it!
Hermann, das nächste Bier (wahlweise Wein) geht auf uns, wir sehen uns!


Die RaBauKen